Sozialzentrum Oberndorf,Tirol

Strukturierung der Baumasse durch zwei zum Teil auskragende  Baukörper , aufgesetzt auf ein Sockelgeschoß für Lager und Allgemeinflächen. Orientierung aller Zimmer mit imposanten Ausblicken zur Umgebung, die nordseitigen Zimmer erhalten durch das Verschieben der  2 Baukörper  zueinander gebührenden  Abstand zur angrenzenden Schule. Die Belichtung erfolgt über die zentral angeordneten  Fassaden der Aufenthaltsflächen  und Erschliessungsgänge  sowie über die Stiegenhausverglasung  und  2 begehbare  Atrien(Wintergärten).Die Haupteingang befindet sich ostseitig im Erdgeschoss, eine fußläufige Verbindung zur Schule und zum Ortskern ist vorgesehen.

Die Anforderung an gedeckte Parkplätze ist über die Flächen unter den Auskragungen

gegeben, der Sinne-Garten wird westseitig in der Höhenlage des 1.Obergeschosses

angelegt. Für die mögliche Erweiterung ist eine grundsparende ,funktional und energetisch leicht integrierbare Aufstockung um ein zusätzliches Geschoss in Holzbauweise vorgesehen.

Funktionen

Die vertikale Erschließung erfolgt über 1 Treppenanlage incl. Lift , ein zusätzlicher Fluchtweg ist über eine Aussentreppe  bzw. durch direkten Zugang zum Garten gesichert, jedes Geschoss ist in 2 Brandabschnitte unterteilt, die Atrien haben eine E30-Verglasung (alternativ EAL-Anlage) . Die Wohngeschosse sind jeweils in einer Ebene organisiert, allgemeine Terrassen sind südseitig zugeordnet. Das Pflegebad und die Stationsküche sind  zum Atrium orientiert und werden über eine Glaswand belichtet.

Der im Erdgeschoss geplante Multifunktionsraum ist zur Kapelle und zum Foyer hin erweiterbar, ein getrennter Zugang über den Windfang bzw über die Aussenfassade ist vorgesehen. Die Anlieferung für die Küche ,Wäsche und Lager etc. findet südseitig statt und ist überdacht.

Scroll Up